Liebe Architekturbegeisterte,
liebe Kunstliebhaber, liebe Kunstliebhaberinnen,
liebe Genießerinnen, liebe Genießer,

es freut mich sehr, dass ich 2022 nach langer Zeit wieder mit einem Architektur-, Kunst- und Genussprogramm  an den Start gehen kann. Die Art und Weise der Präsentation – nämlich auf meiner eigenen Website – ist ganz neu für mich. Sie werden sehen, dass sich aber ansonsten nichts geändert hat. Es gibt vier Kategorien von Veranstaltungen: Führungen, Kunsterlebnisse, Kunsttage und Kunstreisen. Bei den Tages- und Mehrtagesangeboten arbeite ich in besonderem Maße mit der Kulturgemeinschaft Stuttgart e. V. und der Firma Binder Reisen zusammen.

Nun hoffe ich, meine Angebote finden Ihr Gefallen! Ich wünsche viel Vergnügen beim Stöbern!

Ihr Michael Wenger

PS: Das Programm werde ich natürlich im Laufe des Jahres aktualisieren. Es lohnt sich also, immer wieder nachzuschauen

 

ARCHITEKTUR- UND KUNSTFÜHRUNGEN 2023

FREITAG, 24. März 2023, Beginn: 16.30 Uhr

Rund um den Feuersee

Mittendrin und unbekannt

Herzog Eberhard Ludwig von Württemberg ließ zu Beginn des 18. Jahrhunderts einen Löschteich oberhalb des Rotebühltors anlegen. Diesen Löschteich formte man Mitte des 19. Jahrhunderts zum heutigen Feuersee um und machte ihn zu einer Wegemarke für die regelmäßige Anlage des Stuttgarter Westens. 1865 „schob“ der Architekt Christian Friedrich Leins eine Halbinsel in den See und platzierte darauf eine der herausragenden Kirchen der Neugotik, die Johanneskirche. Sie vereint Elemente der französischen Kathedralbaukunst mit den Traditionen deutscher Münsterbauten. Das imposante Werk wurde zum Wahrzeichen des Westens. Zahlreiche Gebäude namhafter Baumeister aus der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts, aber auch des frühen und mittleren 20. Jahrhunderts prägen das Umfeld. Hinzu gesellen sich Positionen der Postmoderne – eine weitere Entdeckungstour …

Kosten: 10 € p. P.; vor Ort zu zahlen

Max. Teilnehmerzahl 12 Personen

Den Treffpunkt erfahren Sie bei Anmeldung

Anmeldung hier

FREITAG, 21. April 2023, Beginn: 17.00 Uhr

Ostheim – klassisch …

Geheimnisvoller (?) Osten

FREITAG, 21. April 2023, Beginn: 17.00 Uhr

Ostheim gehört zu den kühnsten Projekten im Stuttgart der Jahre um 1900. Initiiert wurde diese außergewöhnliche Arbeitersiedlung durch Eduard Pfeiffer, Sohn des Stuttgarter Hofbankiers, Gründer des „Vereins für das Wohl der arbeitenden Klassen“. Entstanden ist sie auf einem Gelände, das zwischen den Dörfern Berg, Gaisburg und Gablenberg lag, also im damaligen „Nirgendwo“. Die Architekten Heim und Hengerer sowie Böklen und Feil setzten Pfeiffers Ideen um und schufen ein Quartier aus mehreren Straßenzügen, die um zwei zentrale Plätze symmetrisch angelegt wurden. Das weitläufige Viertel zählt heute zu den herausragenden Denkmäler-Ensembles in Stuttgart und ist noch immer erstaunlich wenig bekannt. Das soll sich auf diesem Rundgang ändern!

Kosten: 10 € p. P.; vor Ort zu zahlen

Max. Teilnehmerzahl 12 Personen

Den Treffpunkt erfahren Sie bei Anmeldung

Anmeldung hier

FREITAG, 7. Juli 2023, Beginn: 17.00 Uhr

Vom Bubenbad zur Sünderstaffel

Stuttgart, „Halbhöhe“ I

Stuttgarts „Halbhöhe“ ist einzigartig. Denn sie, die Halbhöhe“, hängt mit der spezifischen Topographie der Landeshauptstadt zusammen und die ist – zumindest bei einer Stadt dieser Größe – eben einzigartig. Der erste Rundgang zu diesem „Spezifikum“ führt daher auch durch eine äußerst prominente Lage, nämlich den südwestlichen Teil der Gänsheide. Vom Bubenbad geht die Tour über die Richard-Wagner-Straße mit Panoramablick, am weitläufigen Park der Villa Reizenstein entlang, am geschichtsträchtigen Clay-Haus vorbei, hinunter zu den imposanten, an einer Perlschnur aufgereihten Villen der Stafflenbergstraße, vorbei an St. Konrad mit der unverwechselbaren Dachlandschaft bis hin zur Sünderstaffel, einer der schönsten Staffeln Stuttgarts.

Kosten: 10 € p. P.; vor Ort zu zahlen

Max. Teilnehmerzahl 12 Personen

Den Treffpunkt erfahren Sie bei Anmeldung

Anmeldung hier

FREITAG, 21. Juli 2023, Beginn: 17.00 Uhr

Von der Kunststiftung zur Galatea

Stuttgart, „Halbhöhe“ II

Die Gerokstraße zählt zu den aussichtsreichsten Panoramastraßen Stuttgarts. Die Hangseite ist bebaut mit Villen aus der Zeit um 1900 und den Jahren zwischen 1920 und 1935. Sie haben eines gemeinsam: eine unverbaubare Aussicht auf die Stadt. Links und rechts des Wegs findet sich so manche Besonderheit und ein Abstecher zum Aussichtsturm hinter der Villa Magirus samt Blick auf die Stadt lohnt allemal. Vom ersten Selbstbedienungsladen Stuttgarts geht es weiter an edlen Jugendstilfassaden vorbei. Dann taucht sie vor dem Betrachter auf, die schöne Meeresnymphe Galatea, auf ihrem hohen Postament. Wie sich die – wörtlich übersetzt – „Milchweiße“ von den Gestaden Griechenlands an den Nesenbach verirren konnte, ist ein Kapitel für sich …

Kosten: 10 € p. P.; vor Ort zu zahlen

Max. Teilnehmerzahl 12 Personen

Den Treffpunkt erfahren Sie bei Anmeldung

Anmeldung hier

ARCHITEKTUR- UND KUNSTERLEBNISSE 2022

SAMSTAG, 5. November 2022, Beginn: 14.00 Uhr

JOHANN HEINRICH DANNECKER

Der berühmte Bildhauer in seiner Zeit

Johann Heinrich Dannecker war um 1800 der strahlende Mittelpunkt des kulturellen Lebens in Stuttgart. Sein Ruf wirkte weit über die Landesgrenzen hinaus. Sein Freundeskreis umfasste Kunst-, Musik- und Literaturschaffende aus nah und fern. In der legendären „Danneckerei“ hielt er Hof, inszenierte sich und seine Werke und wurde vielbestaunt. Danneckers Arbeiten spiegeln den künstlerischen Geist der königlichen Residenz. Seine Werke vergleichen wir mit denen seiner Zeitgenossen in der Staatsgalerie. Auf Danneckers Spuren erkunden wir das „Schlossviertel“: Wo lernte er? Wo präsentierte er seine Bildhauerkunst? Den Abschluss bildet das Schiller-Denkmal, das erste Denkmal auf deutschem Boden, das einem Bürgerlichen gewidmet wurde!

Programmpunkte: In der Staatsgalerie: Dannecker-Werke – u. a. Schillerbüste, Danneckerbüste, Ariadne auf dem Panther – Portraits von Zeitgenossen – u. a. Heinrike Dannecker, Frau von Cotta – und das Schlüsselwerk Apoll unter den Hirten von Gottlieb Schick, Rundgang zum Wilhelmspalais, kleine Kaffeepause im StadtPalais, „Suche nach Danneckerspuren“ im Umfeld der Stuttgarter Schlösser, Schillerdenkmal auf dem Schillerplatz

Unkosten: 15 € p. P. (excl. Museumseintritt und Kaffeepause); vor Ort zu zahlen

Max. Teilnehmerzahl 12 Personen

Den Treffpunkt erfahren Sie bei Anmeldung

Anmeldung hier

ÜBERBLICK KUNSTTAGE 2022/23

WIRD IMMER WIEDER AKTUALISIERT!

ÜBERBLICK KUNSTREISEN 2022/23

WIRD IMMER WIEDER AKTUALISIERT!